Tätigsein im Jahreskreislauf

Wenn die Kinder aus den „kleinen“ in die „großen“ Kindergartengruppen kommen, orientieren sie sich zunächst an den „Großen“. Diese haben den ganzen Jahreskreislauf im Kindergarten bereits einmal miterlebt und sind nun die erfahrenen Helfer der Kindergärtnerinnen.

Im Verlaufe des Jahres erleben die jüngeren Kinder vieles mit, was sie dann im nächsten Jahr selbst als die „Großen“ tun dürfen. Immer an den jahreszeitlichen Themen orientiert, können sich die Kinder an vielen verschiedenen Tätigkeiten ausprobieren.

Einige Arbeiten sind den „Schulkindern“ vorbehalten, anderes wird von allen gemeinsam gestaltet.


Nach dem Einleben in der Gruppe im Spätsommer wird zu Sankt Michael von den großen Kindern ein Holzschwert gebastelt. Im Oktober steht das Erntefest bevor. Alle Kinder dürfen kleine Handmühlen von zu Hause mitbringen und selber Korn mahlen, das dann zu leckeren Brötchen verbacken wird. Der Höhepunkt ist die Zubereitung der Erntefestsuppe, die nach dem Erntereigen gemeinsam mit den Eltern verspeist wird.

Im November steht das Sankt-Martins-Fest bevor und jedes Kind braucht eine Laterne für den Laternenumzug. Die Kinder bemalen eifrig große Aquarellpapierbögen. Das Basteln der Laterne übernehmen die Eltern.


Die Adventszeit ist für die Kinder eine besonders aufregende Zeit, in der sie täglich die Weihnachtsgeschichte nachspielen. Die Älteren können schon fleißig die Lieder mitsingen und die kleinen Texte sprechen. Während dieser Zeit werden kleine Heimlichkeiten vorbereitet, die natürlich zu Hause nicht ausgeplaudert werden dürfen!

Im Januar wird das Drei-Königs-Spiel geübt und in der Faschingszeit wird der Gruppenraum in eine Zwergenhöhle verwandelt, in der ein lustiges Zwergenhandwerkerfest stattfindet.


Im Frühjahr gibt es dann besonders viel zu tun. Ostereier werden bemalt, Ostergras wird in vorbereitete Töpfe gesät und muss regelmäßig gegossen werden. Die älteren Kinder üben sich nun im Filzen mit der Filznadel und im Weben und Nähen eines bunten Wollkissens. Zum Abschluss der Kindergartenzeit schnitzen die „Großen“, die nun bald richtige Schulkinder werden, einen Bilderrahmen aus Holz.