Bewegung

Bewegen heißt begreifen. Indem wir den Kindern ermöglichen, ihre Sinne vielfältig anzuregen, legen wir den Grundstock für eine gesunde Entwicklung. Greifen und Tasten als Urformen motorischer Handlung werden im Waldorfkindergarten schon bei den Jüngsten gefördert: z.B. durch Fingerspiele und ein breites Angebot natürlicher und naturbelassener Spielzeuge.

Bewegung heißt Grenzen erfahren. Indem Ihr Kind sich im Raum und in der Gruppe bewegt, lernt es Grenzen kennen: seine eigenen leiblichen Grenzen und die individuellen Grenzen seiner Fähigkeiten. Im bewegten Miteinander Regeln zu erfahren ist ein sehr bedeutender Aspekt der Waldorferziehung.

Bewegung heißt denken. Geistige Prozesse werden durch Bewegung unterstützt, weil dabei wichtige Gehirnteile vernetzt werden. Lernen heißt nicht Stillsitzen! Das Bedürfnis des Kindes nach Aktivität und sein Drang zu lernen, betrachten wir als Einheit. Sich bewegende Kinder lernen spielerischer und nachhaltiger. Der Waldorfkindergarten bietet bewusst Bewegungselemente wie Kreisspiele, Eurythmie und handwerkliche Arbeiten an.


Bewegen heißt spielen. Kinder brauchen Spielräume fürs Tun und Erleben. Der Waldorfkindergarten bietet Ihrem Kind diese Spielräume – räumlich, zeitlich und im Spielangebot. Den größten Teil ihres Bewegungsbedarfs decken unsere Kinder im freien Spiel: sie bauen Häuser und Schiffe, sie segeln als Piraten über große Meere, sie kochen und backen im Küchenbereich oder umsorgen die Puppenkinder in der liebevoll eingerichteten Puppenstube. Im naturnahen Garten bauen sie Höhlen und Verstecke, sie buddeln, schaukeln, wippen, klettern und toben.

Neben dem freien Spiel bietet unser Kindergarten Ihrem Kind auch zielgerichtete Bewegung: einmal wöchentlich machen die Kinder unter Anleitung Eurythmie (20 min.), dabei setzen sie kindgerechte Verse in harmonische Bewegungen um. Auch Reigentänze und Kreisspiele gehören zum Programm.

Spezielle motorische Schulung erfährt Ihr Kind bei den handwerklichen Arbeiten, die altersgemäß durchgeführt werden: vom Fingerhäkeln, Filzen, Kordeln bis hin zum Weben, Sägen und Schnitzen für die „großen“ Kinder. Gezielte Bewegungsübungen zum Abbau frühkindlicher Reflexe für die Kinder im Vorschulalter runden das erzieherische Bewegungskonzept ab.

Der Waldorfkindergarten Ahrensburg bietet Integrationskindern mit leichtem Handicap Einzelintegrationsplätze an; durch spezielle Therapien im Haus werden die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt, ohne dass dabei die Vorzüge des Gruppenerlebnisses zu kurz kommen.